Gliedertiere an und im Wasser

Ein paar Bilder und Informationen zu wasserlebenden Tieren, die man in der Natur beobachten kann.

    Eine Wasserspinne, früher auch Silberspinne genannt, Argyroneta aquatica, in ihrer Luftblase beim Verspeisen eines Wasserflohs. Das Fressen funktioniert nur in Luft, weshalb die Spinne mit Hilfe ihrer Spinnseide eine Taucherglocke bauen muss, da die Spinne - wie alle Spinnen - ihre Nahrung ausserhalb ihres Körpers verdaut.


    Weiterlesen

    Die Grundwanze, Aphelocheirus aestivalis, kann aufgrund einer besonderen Atemstruktur, eines Plastrons, zeitlebens untergetaucht am Boden von Gewässern leben und dabei den Sauerstoff atmen, der aus dem Wasser in ein Luftpolster diffundiert. Die Tiere sind jedoch an nicht zu warme und vor allem relativ schnell fliessende Gewässer gebunden. Den ersten Wanzen begegnete ich beim VDA-Jugendcamp 2012 wo wir sie in der Warnow fanden. Später fanden die Wanzen mich, als ich beim Kanufahren von einer Wanze in den Fuß gestochen wurde. Die Tiere haben sogar im Aquarium Eier abgelegt, zur Aufzucht kam es aber leider nicht.
    Wer ein bisschen was über das besondere Atmungsverhalten der Tiere informieren möchte, kann das hier nachlesen. Es soll voin den Tieren auch geflügelte Formen geben.



    Weiterlesen

    Die Eier der relativ großen einheimischen wasserlebenden Stabwanze, Ranatra linearis, abgelegt in einem Stück Schilf. Die Eier werden bevorzugt in alte Pflanzen gelegt. Damit die Eier während der Entwicklung nicht ertrinken, gibt es zwei sonderbare Gebilde, die offenbar als "Schnorchel" dienen. Mit ein wenig Glück kann man die Gelege im Frühjahr entdecken.


    Weiterlesen

    Diese kleine Wanze, der Bachläufer (Velia caprai), lebt an Bächen und kleineren Flüssen wo sie auf der Wasseroberfläche unterwegs ist. Wie viele Wasserwanzen ernährt sie sich räuberisch von anderen kleinen Gleidertieren, die sie auf der Wasserobefläche findet. Hier saugt sie gerade eine Drosophila aus, die ich ihr im Aquarium zum Fressen gegeben habe.


    Weiterlesen