„Planet Ozean“: Neue Ausstellung in Oberhausen wirbt mit viel High-Tech für den Schutz der Meere

Lesezeit: 3 Minuten

85 Mal gelesen

Unendliches Blau, majestätische Wesen und tiefste Abgründe, die unter der Oberfläche verborgen liegen, die Ozeane haben schon immer die Menschheit fasziniert. Sie sind ein Sehnsuchtsort, stehen für Abenteuer und Freiheit, gleichzeitig sind sie auch ein Sinnbild für das Unbekannte und Unheimliche. Trotz der Tatsache, dass 70 Prozent der Erdoberfläche von Wasser bedeckt sind, bleiben die Meere größtenteils unerforscht.

Entdecken in faszinierender Industriekulisse

Am 15. März 2023 öffnete „Planet Ozean“ in Oberhausen, die Schau gibt einen faszinierenden Einblick in kaum erforschte Tiefen. Die Ausstellung im Industriedenkmal Gasometer Oberhausen ist eine ganzheitliche Inszenierung, die Besucher in drei unterschiedliche Kapiteln in die Unterwasserwelt entführt. Mit beeindruckenden großformatigen Fotografien und Filmen, originalen Exponaten, akustischen Erlebnissen und einer einzigartigen Animation bietet sie einen unvergleichlichen Einblick in die Welt der Ozeane. Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH, ist für die Idee und Konzeption verantwortlich und erklärt: „Unsere neue Ausstellung ist ein Gesamtmodell, das verschiedene kommunikative Zugänge bietet und so einen unvergleichlichen Einblick in die Welt der Ozeane ermöglicht.“

Bedrohte Schönheit

Im Erdgeschoss des Gasometers können Besucher die Schönheit von Fischen, Meeressäugern, Schildkröten, tropischen Korallenriffen und sogar Fotosynthese betreibenden Algen erleben, auch dank einer eigens entwickelten Soundinstallation. Besucher hören lebendige Korallenriffe, jagende Orcas und singende Wedellrobben! Der zweite Teil der Ausstellung „Planet Ozean“ beschäftigt sich mit dem menschlichen Eingriff in die Natur, dem Meeresschutz und der Meeresforschung. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Meeresmuseum werden die Auswirkungen des Klimawandels, der Überfischung und Verschmutzung der Meere auf das komplexe Ökosystem der Ozeane beleuchtet. Modernste Technologien ermöglichen es, die dramatischen Veränderungen unserer Ozeane detailliert zu erfassen.

High-Tech ermöglicht einzigartige Naturerfahrungen

Der Höhepunkt der Schau ist die immersive Großinstallation „Die Welle“ , deren 40 Meter hohe Leinwand majestätisch in den Himmel des Gasometers ragt. Die Konstruktion, bestehend aus zwei ineinander verschlungenen Flächen von über 1.000 Quadratmetern und bietet ein visuelles Erlebnis, wenn gigantische Wassermassen als brechende Wellen auf sie zukommen. Die Gäste können hautnah das geheimnisvolle Leben in der Tiefe der Meere erleben, indem sie interaktiv in riesige Fischschwärme eintauchen, eleganten Quallen folgen und sogar lebensgroßen Meeresbewohnern begegnen.Die computergenerierte Animation dieser faszinierenden Installation stammt von den kreativen Köpfen von Ars Electronica Solutions. Nils Sparwasser, Kurator der Installation, fasst es so zusammen: „Die Wellenskulptur, die wir hier in enger Zusammenarbeit mit Ars Electronica und dem Komponisten Rupert Huber (Tosca) entwickelt haben, ermöglicht ein völlig neues, immersives Erlebnis, das in dieser Art wohl einzig im Gasometer möglich ist.“

„Planet Ozean“ wird noch zum 30. Dezember 2024 im Gasometer Oberhausen zu sehen sein, definitiv ein Ausflugstipp für alle VDA-Mitglieder!

Textautor:
Nicolas von Lettow-Vorbeck M.A. 
VDA-Referatsleiter Medien
Pressekontakt:
Telefon: +49 157 88691949 
Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email

Virtuelle VDA-Vortragsreihe: Tierische Persönlichkeitsentwicklung

Jetzt anmelden: 4. Tagung zur Arterhaltung im Aquarium in Thannhausen

Nur in Holland: Türklingel für Fische

3 Monate GRATIS Mitgliedschaft für DICH!

Komm bis 1. Oktober zum VDA und zahle bis 01.01.2024 keinen Mitgliedsbeitrag.

Werden Sie Mitglied im VDA!

Möchten Sie die Vivaristik gemeinsam voranbringen und eine echte Gemeinschaft mit Gleichgesinnten erleben? Dann sollten Sie jetzt dem VDA beitreten! Es lohnt sich!