Blog-Artikel mit dem Tag „Tipps“

Grundlagen Aquarienwissen
Tipps zur Aquarienpflege
Regelmäßige Aquarienpflege, mit etwas Überlegung vorgenommen, erfordert nicht viel Zeit und hält die Welt im Glas sauber und stabil. Empfehlenswert ist ein vierzehntägiger Reinigungsturnus. Am besten sucht man sich vor der Arbeit alles zusammen, was man so braucht, nämlich einen Eimer, einen nicht zu dünnen Schlauch, eine Klinge für die Scheibenreinigung, einen Schwamm und ein Handtuch.




Es ist Vorsicht angesagt
Natürlich bleiben die Fische im Aquarium, ebenso Steine, Wurzeln, Pflanzen und der Bodengrund. Unseren Eingriff soll man so wenig spüren wie eben möglich. Deshalb bewegen wir uns vor und später auch im Aquarium vorsichtig, ohne plötzliche Bewegungen. Aber auch unsere eigene Sicherheit sollten wir nicht vergessen und vor dem Hantieren im Becken alle elektrischen Geräte


Weiterlesen

0
Grundlagen Aquarienwissen
Vor dem Kauf - und wenn es soweit ist
Leider macht es keinen Sinn, ein Aquarium sofort nach dem Einrichten mit Fischen und Wirbellosen zu besetzten. Es heißt also erst einmal abwarten!

Das Aquarium muss erst "einfahren"
Wenn man Steine, Bodengrund und Wasser einbringt, sollte man das Wasser am besten gleich auf die gewünschte Temperatur von 25 °C erwärmen, damit man sofort die Pflanzen einsetzen und den Temperaturregler einstellen kann. Durch Drehen des Regelknopfes wird mit Hilfe des Kontrolllämpchens der Schaltpunkt ermittelt und dann bestimmt, ob die Temperatur noch etwas höher oder etwas niedriger sein soll. Auch der Filter, der von nun an Tag und Nacht ununterbrochen läuft, wird sofort in Betrieb genommen. Natürlich ist das Aquarium nach dem Einsetzen der Pflanzen auch voll zu beleuchten, selbst wenn noch keine


Weiterlesen

0
0
Grundlagen Aquarienwissen
Natürliche Dekorationsmittel: Rohr, Zweige, Blätter
Auf Fäulnis achten
Tonkin-Rohr und Zweige kann man nicht auf Dauer im Aquarium belassen, und wer keine Saugschmerlen oder Harnischwelse pflegt, die sie sauber halten, wird schon bald weißlichen Beläge feststellen, die er immer wieder abwischen sollte. Nach einigen Wochen oder Monaten werden sich erste dunkle Stellen zeigen. Das Holz beginnt zu faulen und muss entfernt werden. Wie bei Bambus oder Kork beginnt der Zersetzungsprozess meist an den Enden, die im Bodengrund stecken.

Blätter
Auch tote Blätter sind ein empfehlenswertes natürliches Dekorationsmaterial. Auch in der Natur schwimmen unsere Fische über Laubablagerungen oder nutzen sie. Vor allem kleinere Arten (Zwergbuntbarsche, Welse, Messerfische) und Jungfische halten sich zwischen ihnen versteckt und stöbern dort nach Futter.…


Weiterlesen

0
Grundlagen Aquarienwissen
Natürliche Dekorationsmittel: Steine, Wurzeln, Kork
Auch Steine, Wurzeln und andere Dekorationsmaterialen sollte man abspülen oder unter fließendem Wasser abbürsten. Auf gar keinen Fall darf man Reinigungsmittel verwenden.

Steine
Steine nehmen zwar viel Raum ein, gehören aber zu den natürlichen Dekorationsmitteln, die man nutzen kann, um eine optisch ansprechende, natürlich wirkende Unterwasserlandschaft zu gestalten. Außerdem kann man mit ihrer Hilfe den Regelheizer, das Filter-Ansaugrohr und sonstige Gerätschaften oder ihre Zuleitungen verstecken. Auch viele Fische ziehen sich gern vorübergehend unter oder zwischen Steine zurück und fühlen sich nicht wohl, wenn derartige Möglichkeiten fehlen. Manche haben sich in ihrer Lebensweise derart an den Aufenthalt unter, zwischen, auf oder über Steinen derart angepaßt, dass wir für sie…


Weiterlesen

0
Grundlagen Aquarienwissen
Tipps zur Einrichtung eines Aquariums
Wer ein Aquarium einrichtet, sollte sich darüber klar sein, dass er nie ein Abbild der Wirklichkeit nachbilden kann, denn tropische Süßgewässer sind meist reich an organischen Stoffen und daher nur selten klar, oft sogar ausgesprochen lehmig-trüb. Daneben gibt es Urwaldflüsse, die zwar klar, durch Humus und Gerbstoffe, abgestorbener Blätter und Pflanzen aber braun eingefärbt sind. Weitgehend stehende Gewässer haben morastige Ufer und ebensolchen Grund. Steine, Wurzelholz und das Geäst ins Wasser gestürzter Bäume sind schmierig-glitschig und voller Algen. Oft findet man überhaupt keine submersen (=untergetauchten) Pflanzen, oder aber es treten einzelne Arten in Massen auf. Nur die jüngsten Blätter blitzen grün hervor, den Rest bedeckt ein schmutzig-mulmiger Belag.

Die "natürliche"


Weiterlesen

0