Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von FlorianAFDK,

KeinWeihnachtsgeschenk.png
Alle Jahre wieder erleiden manche Heimtiere das Schicksal an Weihnachten verschenkt zu werden. Auch wenn das Tier oft ein lange gehegter Wunsch des Beschenkten ist, endet es für das Tier bisweilen im Tierheim oder im Kleinanzeigenteil der Zeitung. Wir sind klar der Meinung: Ein Tier ist kein Geschenk!

Wir wissen aber auch, dass die Weihnachtszeit ein ein guter Zeitpunkt für die Anschaffung eines Aquariums ist. Das Weihnachtsgeld ist da, ein Aquarium soll schließlich gut funktionieren, und das kostet ein bisschen was, und auch der Fachhandel lockt mit Sonderangebote für sonst hochpreisige Aquarienkombinationen, größer als die Einsteigersets. Ist das Aquarium der Wunsch der Kinder, dann bietet sich Weihnachten eigentlich an, diesen langgehegten Wunsch zu erfüllen. Auch der Autor dieses Beitrages bekam sein erstes Aquarium zu Weihnachten, vor 21 Jahren.

Ist die Anschaffung also gut überlegt und sind sich auch die Eltern im Klaren, was auf sie zukommt (nämlich tatkräftige Unterstützung ihres Kindes, insbesondere dann, wenn das Kind mal keine Lust hat!), dann spricht nichts gegen ein Aquarium unter dem Christbaum.

Aber auch dann gilt: Es liegen keine lebenden Tiere auf dem Gabentisch!

Das Einrichten und Besetzen des Aquariums dauert ein wenig, und wenn der Beschenkte sich bei der Gestaltung selbst einbringen kann, dann steigert das auch das langfristige Interesse. Auch pädagogisch ist es sicher vorteilhaft, wenn man sich gemeinsam Gedanken über die Planung macht.

Der Austausch mit anderen Aquarianern ergänzt das ganze Paket. Die Vereine das VDA sind hierfür die richtigen Ansprechpartner. Die Vereine in ihrer Nähe finden sie unter www.vda-online.de.

So steht das neue Hobby von Anfang an unter einem guten Stern, auch wenn es zu Weihnachten beginnt.
Keine Kommentare vorhanden