Aquaristik Politik Terraristik

„Wohnhaus auf Suche nach entkommener Schlange evakuiert“ oder „Krokodil in Badeteich gesichtet“ sind Schlagzeilen, die je nach Robustheit des Lesers diesen entweder entsetzen oder amüsieren. Was sie aber auch sind: die Diskreditierung jedes vernünftigen Halters, der sich um das Wohl seiner Schützlinge sorgt.


Der VDA Hessen (Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde e.V.) möchte zusammen mit dem Aquarienverein I.R.I.S. aus Frankfurt das Gespräch mit Befürwortern und Kritikern des gemeinsamen Hobbys suchen, über seine Arbeit informieren und interessierte Politiker einladen, sich die Sorgen und Nöte der Aquarianer anzuhören. Werden doch seitens der Politiker Entscheidungen getroffen und Gesetze erlassen, die die Aqua- und Terraristik unmittelbar beeinflussen. Etwa durch Haltungs- und Importverbote oder restriktive Anforderungen an die Abhaltung von (Vereins-)Tierbörsen.


Oft sind es mangelnde oder falsche Informationen, die die Meinungen und Entscheidungen beeinflussen. Gerade seitens der selbsternannten Tierschützer wird intensiv mit Emotionen operiert, denen sich die Entscheidungsträger nur schwerlich entziehen können.


Wer weiß denn z.B. schon, dass entgegen der gegenteiligen Behauptungen 99% der aus dem Amazonas importierten Fische lebend bei uns ankommen und diese wiederum zu 99% quietschfidel in den Aquarien herumschwimmen? Zudem hat z.B. Brasilien eines der striktesten Ausfuhrgesetze mit hohen Strafen. Und auch bei den Tierfängern vor Ort ist der Tier-, Arten- und Habitatschutzgedanke angekommen, da manche indigenen Völker den dauerhaften Verkauf der Tiere als Einkommensquelle erkannt haben und aus diesem Grund die Tiere und deren Habitate schützen, um dauerhaft davon leben zu können. Damit wirkt man auch ausufernden Rodungen beispielsweise für Palmölplantagen entgegen.


Kommuniziert werden demgegenüber aber oft nur schlechte Nachrichten, Missstände im Einzelfall, weil diese mehr Aufsehen erregen.


Wer an einer sachlichen Diskussion mit vernünftigen Argumenten interessiert ist, wird eingeladen, am 17. März 2018 nach Frankfurt in den Saalbau Gutleut, Rottweiler Str. 32, zu kommen. Die I.R.I.S. Frankfurt und der VDA Hessen freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer und Politiker, die einen Austausch mit ihren Wählern nicht scheuen.