Blog-Artikel

    DATZ startet in eine neue Ära. Nachdem der langjährige Chefredakteur Rainer Stawikowski sich zum Ende des vergangenen Jahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat, tritt Sebastian Wolf seine Nachfolge an. Für viele Leser bekommt die DATZ-Redaktionsleitung damit ein neues und möglicherweise auch unbekanntes Gesicht. Dabei bringt Wolf als studierter Biologe sicherlich die besten fachlichen Voraussetzungen für seine neue Rolle mit und kann auch bereits auf eine umfassende vivaristische Biografie zurückblicken. Um den fließenden Generationswechsel perfekt zu machen, liefert Stawikowski gleich nochmal einen Cameoauftritt und führt mit Wolf ein Interview zu seinem vivaristischen Werdegang. Lesen Sie hierzu gerne auch die Portraits auf Seite 19 in der aktuellen Ausgabe von

    Weiterlesen

    Prüfungsinhalte

    Prüfung:


    9.00 Uhr Beginn der schriftlichen Prüfungen Aquaristik/ Terraristik

    9.00 Uhr - 10.30 Uhr 2x 60 Minuten, je 60 Minuten für einen Prüfungsgebiet

    10.30 Uhr - 11.30 Uhr Auswertung der Prüfungen


    Prüfungsinhalte:


    Es werden zu jeder Prüfung Aquaristik (Süß- und Meerwasser) bzw. Terraristik jeweils 48

    Prüfungfagen im Multiple Choise System gestellt. Die Fragen teilen sich gleichmäßig auf die

    im Seminar besprochenen Sachgebiete auf. Die Prüfungsfragen werden durch den Computer

    zusammen gestellt. Die Prüfer haben keinen Einfluss auf die Prüfungsinhalte. Es ist immer nur

    eine Antwort richtig. Es dürfen 5 Fragen falsch beantwortet. Bei 6 und 7 falschen Antworten

    besteht die Möglichkeit einer 15 minütigen mündlichen Nachprüfung durch den anwesenden

    Amtsveterinär.

    Weiterlesen

    Schulungsinhalte

    09.00 Uhr Beginn der Schulung, Begrüßung, Kurzvorstellungen

    09.30 - 10.30 Uhr Tierschutzgesetz, Artenschutz, Verordnungen, Leitlinien,Gutachten zum Thema Börsen 60 Minuten

    10.30 - 10.45 Uhr Pause

    10.45 - 11.45 Uhr Börsenleitlinien des BEMLV und Börsenordnungen 60 Minuten

    11.45 - 12.15 Uhr Beantragung von Börsenveranstaltungen und die Zusammenarbeit mit Behörden, Veterinären und Teilnehmern an den Börsen, Rechte und Pflichten der Veranstalter, Rechte und Pflichten der Anbieter 30 Minuten

    12.15 - 13.00 Uhr Mittagspause

    13.00 - 13.45 Uhr Aquarienbörsen/ Terrarienbörsen praktische Übungen in geteilten Gruppen 45 Minuten

    13.45 - 14.30 Uhr Fallbeispiele Börsen Übungen in Gruppen Erkennen von Sachverhaltenund deren Beurteilung 45 Minuten

    14.30 - 14.45 Uhr Pause

    14.45 -15.45 Uhr

    Weiterlesen

    Voraussetzung für den Nachweis der Sachkunde bei allen Personen, die keine fachspezifische

    Ausbildung haben, ist neben dem Fachgespräch und/oder der Sachkundeschulung mit Prüfung

    an einem VDA/DHT GbR Sachkundezentrum ein „beruflicher oder sonstiger Umgang“ mit den

    betreffenden Tieren. Als Beispiel für den sonstigen Umgang nennt die Allgemeine Verwaltungsvorschrift

    (AVV) eine langjährige erfolgreiche Haltung der betreffenden Tierarten.

    Zitat aus den Allgemeinen Verwaltungsvorschriften (AVV):

    „Voraussetzung ist jedoch ein entsprechender sonstiger Umgang mit den jeweiligen Tiergruppen,

    der beispielsweise bei langjähriger „erfolgreicher“ Haltung vorliegen kann. Eine langjährige

    Haltung ist anzunehmen, wenn sie wie eine Ausbildung mindestens 2 Jahre ausgeübt wurde.

    Eine erfolgreiche Haltung kann z. B.

    Weiterlesen

    Die Änderungen des deutschen Tierschutzgesetzes vom 07.08.2013 macht es erforderlich, für

    die Veranstaltung und das Ausrichten von Tierbörsen Sachkunde nach §11 TSchG nachzuweisen.

    Die Schulung zur §11 Sachkunde Börsen des Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und

    Terrarienkunde e.V. gegr. 10911 (VDA) und der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und

    Terrarienkunde e.V. (DGHT) erfolgt über über die VDA/DGHT GbR, in den bereits anerkannten

    bundesweiten Schulungszentren und hat das Ziel, Börsenveranstalter und Organisatoren von

    Tierbörsen, mit Fokus auf Amphibien, Reptilien und Fischen umfangreich, zu schulen, zu informieren

    und die erforderlichen Rechtsgrundlagen zu vermitteln.

    Die Veranstaltung ist ausgelegt als Tageskurs mit einem theoretischen und einem praktischen

    Teil. Die anschließende

    Weiterlesen

    Wassertemperaturen von 28 °C oder sogar 30 °C und darüber sind für die meisten Zierfische, Garnelen und Krebse lebensbedrohlich. Besonders empfindlich sind Korallen im Meerwasseraquarium. Im Sommer kann das Wasser im Aquarium schnell zu warm werden, wenn die Raumtemperatur im Aquarienzimmer durch sommerliche Hitze auf Werte über 28°C steigt. Um zu vermeiden, dass das Aquarium zu warm wird, hilft es die Raumtemperatur niedrig zu halten und Wärmequellen zu reduzieren.

    • Nachts oder morgens lüften, wenn es kühler ist.
    • Tagsüber den Raum mit Rollos und Vorhängen vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
    • Vorhandene Klimaanlagen im Raum mit dem Aquarium auch laufen lassen, wenn niemand zu Hause ist.
    • Am Aquarium Leuchtmittel verwenden, die wenig Wärme abgeben (LED).

    Erwärmt sich das Wasser im

    Weiterlesen

    Regelmäßige Aquarienpflege, mit etwas Überlegung vorgenommen, erfordert nicht viel Zeit und hält die Welt im Glas sauber und stabil. Empfehlenswert ist ein vierzehntägiger Reinigungsturnus. Am besten sucht man sich vor der Arbeit alles zusammen, was man so braucht, nämlich einen Eimer, einen nicht zu dünnen Schlauch, eine Klinge für die Scheibenreinigung, einen Schwamm und ein Handtuch.


    Es ist Vorsicht angesagt

    Natürlich bleiben die Fische im Aquarium, ebenso Steine, Wurzeln, Pflanzen und der Bodengrund. Unseren Eingriff soll man so wenig spüren wie eben möglich. Deshalb bewegen wir uns vor und später auch im Aquarium vorsichtig, ohne plötzliche Bewegungen. Aber auch unsere eigene Sicherheit sollten wir nicht vergessen und vor dem Hantieren im Becken alle elektrischen Geräte

    Weiterlesen

    Fischtransport So transportiert man Fische. Aquarienfische transportiert man in Plastikbeuteln, die ein Drittel Wasser und zwei Drittel Luft enthalten. Dabei ist die Wassermenge zweitrangig - aber Sauerstoff muss reichlich vorhanden sein. Das durch den Transport bedingte leichte Schütteln schadet normalerweise nicht, sondern reichert das Wasser mit Sauerstoff an. Wer längere Zeit mit der Tüte unterwegs ist, sollte sie zwar warm halten, sich aber nicht ängstigen: Aquarienfische werden in nicht unbeträchtlicher Stückzahl in Plastikbeuteln verschickt und halten - richtige Vorbereitung vorausgesetzt - durchaus 24 Stunden und länger darin aus.

    Ein vorübergehender Temperaturabfall bis auf etwa 20° C schadet den meisten Exoten ebenfalls nicht, wenn man die Temperatur des Transportwassers später

    Weiterlesen

    Leider macht es keinen Sinn, ein Aquarium sofort nach dem Einrichten mit Fischen und Wirbellosen zu besetzten. Es heißt also erst einmal abwarten!

    Das Aquarium muss erst "einfahren"

    Wenn man Steine, Bodengrund und Wasser einbringt, sollte man das Wasser am besten gleich auf die gewünschte Temperatur von 25 °C erwärmen, damit man sofort die Pflanzen einsetzen und den Temperaturregler einstellen kann. Durch Drehen des Regelknopfes wird mit Hilfe des Kontrolllämpchens der Schaltpunkt ermittelt und dann bestimmt, ob die Temperatur noch etwas höher oder etwas niedriger sein soll. Auch der Filter, der von nun an Tag und Nacht ununterbrochen läuft, wird sofort in Betrieb genommen. Natürlich ist das Aquarium nach dem Einsetzen der Pflanzen auch voll zu beleuchten, selbst wenn noch keine

    Weiterlesen

    Im Grunde scheint es nur natürlich, eine bunte Gesellschaft von Fischen zu pflegen, weil ja auch in der Natur Fische aus verschiedenen Familien gemeinsam vorkommen. Sie nutzen aber die Lebensräume hinsichtlich ihres bevorzugten Aufenthaltes, ihrer Lebens- und Ernährungsweise unterschiedlich und kommen sich nicht zwangsläufig ins Gehege. Das gilt trotz der Tatsache, dass sich etwa räuberische Arten von anderen ernähren, denn diese können sich Nachstellungen zumindest soweit entziehen, dass der Arterhalt nicht in Frage gestellt wird. Im Aquarium sieht das wegen der räumlichen Voraussetzungen aber anders aus.


    Posthornschnecke Die kleine Posthornschnecke setzt Gelege ab. Turmdeckelschnecke Turmdeckelschnecken sind lebendgebärend.



    Spontankäufe und Sammelsurien vermeiden

    Vor dem Fischkauf sollte man in

    Weiterlesen