5. VDA – Sommercamp vom 30.07.2016 – 03.08.2016 im Schullandheim Weißenstadt (Fichtelgebirge)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie geplant unterstützte uns in 2016 erneut ein anderer Bezirk bei der Ausrichtung des VDA-Sommercamps. Wir bedanken uns diesmal beim Bezirk 11, dass wir in Weißenstadt im Fichtelgebirge einen Unterschlupf fanden. Das Interesse unserer VDA-Jugend war groß, wir erhielten viele Anmeldungen und erfreulicherweise waren wieder einige neue Aquarianer / Terrarianer mit von der Partie. So konnten wir uns über eine 19 Mann/Frau große Truppe freuen, was ohne Frage beachtlich ist.

    Um den Stress für unsere Kids und die Jugendleiter etwas zu minimieren, verlegten wir die Anreise auf Samstag. So trafen an diesem Tag bereits um 12 Uhr die ersten Jugendlichen aus Nah und Fern ein. Einzelne Vorstände und Eltern nahmen für unsere Jugendlichen teilweise einen weiten Weg auf sich, um diese wohlbehalten zum Schullandheim Weißenstadt zu bringen. Gegen 16 Uhr war die Gruppe vollständig. Nach einem kurzen Beschnuppern bezogen die Teilnehmer die Zimmer und um 18 Uhr gab es bereits das erste gemeinsame Abendessen. Mit Stockbrot und Gitarre ließen sich am Lagerfeuer schon einige Freundschaften erkennen, die am nächsten Tag vertieft wurden.



    Am Sonntag ging es nach dem Frühstück mit den Mitarbeitern des „Abenteuerladen Hof“ und einem Biologen zum nahegelegenen Bach. Wir wollten uns ein erstes Bild davon machen, welche Lebewesen hier im Wasser beheimatet sind. Hoch motiviert wurde gekeschert und gefischt, was der Bach hergab. Neben Fröschen fanden wir so einiges an Getier. Dank fachkundiger Unterstützung fanden wir u.a. Köcherfliegen, Libellenlarven, verschiedene Fliegenarten und Würmer, die direkt vor Ort unterm Mikroskop begutachtet wurden. Wie es für Aquarianer selbstverständlich sein sollte, durfte auch ein Wassertest nicht fehlen. Dank der großzügigen Unterstützung unseres Sponsors, der Firma TETRA, fanden die Jugendlichen eine ausreichende Zahl an Testkoffern vor, um die unterschiedlichsten Tests durchzuführen.







    Da die Fa. TETRA uns auch Aquarien zur Verfügung gestellt hatte, machten wir uns später eifrig an das Einrichten dieser Becken. Ohne Pflanzen ist dies kaum vorstellbar. Aber dank der Unterstützung eines weiteren Sponsors, der Firma DENNERLE, bereitete auch dies kein Problem. Unsere Kids fanden zahlreiche Aquarienpflanzen vor, um die Becken optimal zu gestalten. Bei dieser Gelegenheit konnte einiges an grundlegendem Wissen zur Aquaristik vermittelt werden. Nach der ganzen Euphorie und einem kräftigen Mittagessen standen am Nachmittag unter Regie des „Abenteuerladen Hof“ Teamspiele auf dem Programm. Wir sahen in gespannte, zum Teil ängstliche Gesichter, aber mit Beginn des ersten Spiels entspannte sich schlagartig die Stimmung. Wir erlebten unendlich motivierte Teams. Es war schon wahnsinnig interessant wie alle miteinander arbeiteten, um die gestellte Aufgabe gemeinsam zu bewältigen. So kamen sich alle einen weiteren großen Schritt näher und fanden zusammen. Nach einiger Zeit Verschnaufpause erwartete die Gruppe bei Einbruch der Dunkelheit eine Nachtwanderung. Unter Führung der Heimleiterin, Frau Riedel, ging es über Stock und Stein - natürlich ohne Taschenlampe. Frau Riedel erzählte unterwegs tolle Geschichten (wie z.B. von den Fichtel Wichteln und dem Waldschrat, einer Sage aus dem Fichtelgebirge). Nach einer dreistündigen Wanderung fielen alle müde in die Betten.


    Montag der 3. Tag: Der Sonntag war anstrengend, entsprechend müde saßen unsere Kids am heutigen Morgen beim Frühstück. Nach der ersten Tasse Tee oder Kaffee änderte sich dies jedoch schnell, denn es warteten schon wieder die Jungs vom Abenteuerladen auf unsere Jugendlichen. Heute stand eine spannende Aufgabe auf dem Programm: Es sollte ein Floß gebaut und mit diesem der See überquert werden! Zuerst wurden Teams gebildet, je 4-5 Kids sollten ein eigenes Floß bauen. Jede Gruppe hatte die gleichen Baumaterialien zur Hand, allerdings mussten alle Gruppen unterschiedliche Flöße bauen. Es war ein Heidenspaß für alle. Mit Bravour wurde diese Aufgabe gemeistert und der Spaß legte nach der Fertigstellung während der Überfahrt auf dem See nochmal einen Gang zu.

    Natürlich kam auch der aquaristische Aspekt nicht zu kurz. Wie schon erwähnt, hatten wir die Testkoffer der Firma TETRA dabei und konnten so einige Wasserproben, die wir dem See entnommen hatten, untersuchen.Glücklich und müde machten wir uns gegen Abend zu Fuß auf den Weg zum Schullandheim. Einen kleinen Umweg durch die Stadt akzeptierten alle. Niemand wollte sich das Eis aus der Eisdiele entgehen lassen. Danach fiel der letzte Teil des Heimwegs wesentlich leichter und Wohlbehalten kamen wir wieder im Schullandheim Weißenstadt an.

    Nach dem Abendessen saßen alle am Lagerfeuer zusammen, mit Stockbrot und echten fränkischen Würstchen. Benjamin hatte seine Gitarre und Nico, unsere Jugendleiterin aus Berlin, Gesangstexte mitgebracht. So ging mit Musik für alle ein schöner Tag zu Ende.

    Dienstag der 4. und zugleich letzte Tag:
    Der Wettergott spielte heute nicht mit, eigentlich war dieser Dienstag nicht wirklich ein schöner Tag. Allerdings nur wettertechnisch, denn für viele unserer Kids war es, wie sich später herausstellte, der schönste Tag. Für das eigentlich vorgesehene Tagesprogramm war schönes Wetter notwendig. Kurzerhand wurde ein Programmwechsel vorgenommen. Für das ursprüngliche Programm war bereits ein Bus gebucht und unser Busunternehmer Dieter Hübner, wie fast immer flexibel und spontan, hatte nichts dagegen, ein neues Ziel anzufahren und somit die Möglichkeit zu eröffnen, den Tag anders zu gestalten. So fuhren wir als erstes zur Fa. PEMA nach Weißenstadt, dort werden verschiedene hochwertige Brote und Lebkuchen produziert. Aber nicht nur das, es gibt dort auch seit kurzem das Rogg IN, eine Art Museum, das alles über die Getreidearten, Felder, Böden, dort lebende Tiere, etc. weiß und erzählt. Sprich: Heimat und Sachkunde in den Ferien. Unsere Jugendlichen waren sehr interessiert, die dortige Brotverkostung hat sichtlich auch jedem geschmeckt. Nach zwei Stunden machten wir uns dann auf den Weg zu einem Besuch des Erlebnisschwimmbads Palm Beach in Nürnberg. Die Megafreude darüber war nicht zu überhören. So waren die nächsten sechs Stunden gesichert, eine Riesengaudi im Schwimmbad. Und so traten wir um 18.30 Uhr die Heimreise an. Im Schullandheim angekommen, wartete Heimleiterin Frau Riedel bereits mit einem reichhaltigen Abendessen auf uns. Fix und fertig ließen wir den Tag ausklingen.

    Abreisetag:
    Mit enttäuschten Mienen saßen manche unserer Teilnehmer am Frühstückstisch, da die vier Tage schon vorüber waren. Im Gruppenraum tauschten wir nochmal alle Gedanken aus. Man bedankte sich für die tollen Tage von jeder Seite.

    Nach der Aufbereitung der Mess-Ergebnisse der Wassertests und der Abschlussbesprechung stand als letzter Punkt noch die Verlosung der von der Firma Tetra zur Verfügung gestellten Aquarien an. 3 TETRA-Becken mit samt den von der Firma DENNERLE gesponserten Pflanzen fanden schnell begeisterte neue Eigentümer.

    Wir freuen uns auf das VDA-Jugendcamp 2017. Bereits heute haben viele unserer Teilnehmer wieder ihre Teilnahme für das kommende Jahr zugesichert. Und wir bedanken uns alle, die begeisterten jugendlichen Teilnehmer, die unermüdlich aktiven Betreuer und die Verantwortlichen im VDA, ganz herzlich bei der Firma TETRA und der Firma DENNERLE für die tolle Unterstützung und das Ermöglichen einer solchen Veranstaltung. Danke schön!









    Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Sponsoren!

    TetraLogo_60px.png Dennerle_Logo_no-url 60px.png

    1.172 mal gelesen