Tipps zur Einrichtungsstrategie

Bei der Einrichtung beginnt man zunächst mit den großen Steinen, die fest stehen müssen und unterlegt sie ggf. mit etwas Styropor. Auch Kork, der die gesamte Höhe des Aquariums einnehmen soll, muss vor dem Einbringen des Bodengrundes befestigt werden. Mit Steinen und Kork wird man versuchen, das Ansaugrohr des Filters und den Regelheizer zu verstecken, aber nur so, dass man später leicht sehen kann, wenn der Ansaugstutzen möglicherweise verstopft und ob das Kontrolllämpchen des Regelheizers funktioniert.


Kongosalmler vor einem dekorativ bepflanzten Aquarium.

Dann füllt man eine Schicht Kies ein, darüber eine Schicht Bodengrund-Beimischung als Langzeitdünger, dann eine etwas dickere Abdeckschicht Quarzkies oder Sand/Kies. Danach positioniert man die übrigen Steine und die Wurzel(n). Dann füllt man vorsichtig etwa ein Drittel grob temperiertes Wasser auf, wobei man darauf achtet, dass der Bodengrund nicht aufgewirbelt wird. Man sollte das Wasser also langsam einlaufen lassen, ggf. kann man es auf einen Teller oder eine Plastiktüte laufen lassen, doch wird man eine leichte Anfangstrübung kaum vermeiden können.

In der Regel ist übrigens Leitungswasser gut geeignet. Zuletzt werden die Pflanzen eingesetzt, dann wird das Becken bis etwa zwei Zentimeter unterhalb des oberen Beckenrandes mit Wasser befüllt und Filter und Heizung werden in Betrieb genommen.






Text: Uwe Werner